Pressekonferenz von Sentemente 2022

Demenz: Das Leben endet nicht mit der Diagnose
Vorstellung des Sente-mente®-Modells

  1. Das Gefühls-Verstand-Modell „Sentemente“ rund um die Alzheimer-Krankheit basiert immer auf dem, was die Krankheit dem Menschen nimmt, aber auch noch geben kann. Wissenschaftliche Studien der letzten Jahre haben genau darauf aufmerksam gemacht, was noch an Potential in den betroffenen Menschen da ist. Der Demenzkranke/die Demenzkranke verliert zwar seine kognitiven Fähigkeiten, behält aber seine emotionalen Fähigkeiten bei. Er erlebt Emotionen. Wir sprechen also nicht nur von Verlust, sondern müssen uns auf eine neue Art, die Möglichkeiten des Lebens zu genießen, einstellen. Total dement also oder doch nicht? Vergessen wir nicht die Gefühlswelt, auch weil der Mensch bis zu seinem letzten Atemzug seine eigenen Gefühle und die der Menschen in seiner Umgebung spürt.
  2. Das Modell Sente-mente®, das 2014 entwickelt wurde, leistet einen Beitrag landesweit und entwickelte auch konkrete Antworten im Hinblick auf die Bedürfnisse in den Seniorenresidenzen, hilft Familien und Fachleuten, die andere Seite der Demenz und insbesondere den Alltag der Person mit Demenz zu verstehen. Auf territorialer Ebene lernen die Familien durch die Zusammenarbeit mit Vereinen, über Workshops und mittels der „Sente-mente-Cafés“, die Beziehung zu den Erkrankten und deren Bedürfnisse als etwas Besonderes zu erleben, deren Gefühle besser zu verstehen, zu spüren, dass es immer etwas zu tun gibt, aber vor allem lernen sie, den Verhaltensstörungen der Person mit Demenz einen Sinn und eine Bedeutung zu geben und Tage des Lebens so zu gestalten, dass sie eine Bereicherung darstellen. Was die Arbeit von Sente-mente in den Seniorenwohnheimen betrifft, so handelt es sich um eine Reise, die das Führungspersonal bei der Entwicklung einer Organisation unterstützt, die nicht nur in der Lage ist, die Bewohner zu betreuen, sondern auch das ständige Wohlbefinden des Personals zu messen und zu fördern. Eine Reise, die dem Management und den Betreibern Hilfsmittel für das tägliche Leben an die Hand gibt und eine Verringerung der physischen und pharmakologischen Einschränkungen ermöglicht.
  3. Die Workshops des Sente-mente-Modells richten sich an homogene Personengruppen (Familienangehörige, Betreuer, Demenzkranke, Betreuer in Altenheimen, Menschen, die gerade einen Trauerfall erlebt haben, usw.) und werden nach einer präzisen Methodik durchgeführt, bei der der „Glücksbringer/die Glücksbringerin“, eine Person, die an der Ausbildung der Sente-mente-Schule teilgenommen hat, die Gruppe durch 12 wöchentliche Treffen leitet. Die Teilnehmer der Workshops werden so auf eine theoretische, erfahrungsbezogene und regenerative Reise geführt, die es ihnen ermöglicht, für sich selbst zu sorgen, das zu entdecken, was die moderne Psychologie als Quelle des Glücks und des inneren Wohlbefindens ansieht, ihren Alltag zu überdenken und zu verstehen, welche Handlungsspielräume sie haben (allzu oft wurde den Familien gesagt, dass es angesichts der fortschreitenden Krankheit nichts mehr zu tun gibt und dass sie ihnen alles nehmen und die Person, die sie lieben, als leere Hülle zurücklassen wird).
  4. Bei jedem Workshop werden nicht nur die qualitativen Ergebnisse gemessen (d.h. die aufmerksame und eifrige Teilnahme, das Wohlbefinden der Menschen während des Treffens, die Schaffung von Bindungen zwischen den Teilnehmern), sondern vor allem vier Elemente, die in der modernen Psychologie grundlegend sind, um die Schwierigkeiten des Lebens zu bewältigen: Resilienz, Selbstwirksamkeit, Optimismus und Hoffnung. Der Vergleich der Daten vom Beginn des Workshops mit denen vom Ende, die Auswertung dieser Daten und die Validierung durch den wissenschaftlichen Ausschuss sind für uns ein wichtiges Instrument zur Analyse der qualitativen und quantitativen Folgemaßnahmen.
  5. Mit dem Ausbruch von Covid-19 waren zwei Dinge plötzlich nicht mehr gegeben:
    a) Demenzkranke mussten mit ihren Familien in ihren Häusern eingeschlossen bleiben.
    b) In Altenheimen konnten die Familien ihre Angehörigen nicht mehr treffen. Zwei Umwälzungen, bei denen wir uns von Anfang an gesagt haben: „Wir müssen offenbleiben“. Alle Aktivitäten des Modells Sente-mente ® wurden online durchgeführt: Webinare, Facebook-Livestreams, Whatsapp-Listen mit den Nummern von Familienmitgliedern, denen die Freiwilligen der „Sente-mente-Gruppen“ fast täglich ein Video schickten, das Mut macht, aber auch immer Techniken und Wissen enthält, um Lebensqualität zu garantieren. Während der Pandemie ging es auch darum, ja nicht den Kontakt zu den Familienangehörigen abbrechen zu lassen.

 

Demenzversorgung in Südtirol: Es besteht ein erheblicher Handlungsbedarf

Nach den neuesten Daten des Gesundheitsministeriums sind in Südtirol mehr als 13.000 Menschen an Demenz erkrankt. Nach Angaben der Südtiroler Alzheimervereinigung (ASAA) gibt es rund 1.200 Neuerkrankungen pro Jahr. Die Kurve steigt unaufhaltsam an.

Seit dem Jahr 2019 werden immer mehr junge Patienten behandelt. Die ASAA steht derzeit mit etwa 100 Personen im Alter zwischen 49 und 55 Jahren in Kontakt, und seit kurzem auch mit etwa 20 Fällen unter 40 Jahren.

Ulrich Seitz kämpft auch an anderen Fronten. Ein Thema, das ihm am Herzen liegt, ist die Neuausrichtung des Pflegegeldmodells in Südtirol. Dies ist bei vielen chronischen Erkrankungen, einschließlich Demenzerkrankungen, nicht mehr zeitgemäß. Die Wartezeit für eine Einstufung ist einfach inakzeptabel (etwa 10 Monate). Präsident Seitz will die Verantwortlichen in Südtirol davon überzeugen, dass die zuständige Behörde wegen der Wartelisten nur eine qualifizierte Person zu den Antragstellern schicken soll. Hält die Behörde die 60-Tage-Frist nicht ein, muss sie unverzüglich einen Betrag pro angefangene Woche direkt an die Antragsteller zahlen (es sei denn, die Verspätung ist vom Versicherten selbst verschuldet, weil er seine Termine nicht wahrnimmt usw.) Dies ist im Ausland bereits Praxis. Wenn der öffentliche Dienst meldet, dass er überlastet ist, oder wenn die Bewertung nicht innerhalb von 60 Tagen durchgeführt wurde, muss der öffentliche Dienst dem Versicherten drei unabhängige Gutachter vorschlagen, von denen einer ausgewählt werden muss.

Für Hilfesuchende wird das bereits etablierte Angebot in den kommenden Wochen um Beratungsdienste erweitert, um den Bedarf bundesweit zu decken.

Zu den „Klassikern“ im Angebot der Beratung durch Experten im Bereich der Freiwilligenarbeit, die sich vor allem auf persönliche und Online-Selbsthilfegruppen beziehen, werden die folgenden Dienstleistungen hinzukommen:

  • Kinästhetik-Kurs – hier lernen die Teilnehmer, ihre eigene Bewegungskompetenz zu entwickeln und sie zu nutzen, um ihre Familienmitglieder in ihrer Bewegungskompetenz zu unterstützen. Dies führt dazu, dass pflegende Angehörige bei ihrer Arbeit gezielter auf ihre eigene Gesundheit achten, und ermöglicht es hilfebedürftigen Familienmitgliedern, mehr Eigenaktivität, Mobilität und Unabhängigkeit zu entwickeln.
    Im Ergebnis profitieren alle Beteiligten gleichermaßen von einer besseren Lebensqualität.
  • Validationskurs – Hilfe, meine Mutter, mein Vater, mein Partner, ist an Demenz erkrankt ist, was soll ich tun? Dies ist eine Anleitung für Angehörige und Betreuer von Menschen mit Demenz!
  • Gehirntraining/Gehirnjogging, beispielsweise im Vinschgau – Lebensqualität für Menschen in Behandlung mit nicht-medizinischen Maßnahmen zu sichern, ist das Motto dieser Initiative.
  • Serie von 15 Vorträgen, beginnend in der dritten Novemberwoche 2022 bis Mitte Dezember 2022 in Zusammenarbeit mit der Organisation CEDOCS in Bozen. Für Angehörige, die nach Lösungen für klinische, pflegerische, rechtliche, vermögensrechtliche und therapeutische Probleme im Pflegealltag suchen, sind Vorträge von anerkannten Experten aus verschiedenen Bereichen geplant.
  • Aktivierung der ersten Selbsthilfegruppe für Männer, die an der Pflege von demenzkranken Familienmitgliedern beteiligt sind.

Ausführliche Informationen zu den meist kostenlosen Unterstützungsdiensten finden Sie unter info@asaa.it oder unter der Grüner Nummer 800660561, die täglich, auch am Wochenende, erreichbar ist.

Tag der offenen Tür – Einladung

Die Alzheimervereinigung Südtirol ASAA hat entschieden, am 10.12.2022 einen Tag der offenen Tür für die Bevölkerung zu organisieren.

Der Verstand erkrankt, das Herz nicht

Erschien in der Zeitschrift „Dolomiten” vom 12.11.2022

Gesund leben, um gesund zu bleiben

Auf „Die südtiroler Frau“ vom 15.10.2022 fasst Ulrich Seitz die wichtigsten Erkenntnisse bezüglich Entwicklungen bei Demenzpatienten zusammen.

Unsere Sponsoren