Tagung am Freitag, 17. November 2017

Ob dement oder depressiv oder beides: Nicht immer ist dies auf den ersten Blick erkennbar. Depression und Demenz beeinflussen sich gegenseitig – (unbehandelte) Depressionen erhöhen das Risiko einer Demenz und umgekehrt kommen auch depressive Störungen bei Menschen mit Demenz vermehrt vor. Die Behandlung der Betroffenen ist sicherlich verbesserungswürdig. Die Hilfe für die Angehörigen auch. Für eine qualitativ angemessene Versorgung gilt es demnach, einige wichtige Fragen zu erörtern: Wie können im Falle von Depressionen und beginnender Demenz Fehldiagnosen vermieden werden? Wie können ältere Menschen mit Depressionen oder beginnender Demenz angemessen betreut werden und welche Versorgungsstrukturen sind hierfür notwendig? Wie können Angehörige unterstützt werden?

An diesem Nachmittag informieren Ariadne, ASAA und Cedocs erstmals gemeinsam über zwei der am häufigsten, oft auch zusammen auftretenden, psychischen Erkrankungen im Alter, der Depression und der Demenz.

Hier zu den Eindrücke der Tagung „Demenz und Depression“ vom 17.11.2017 in der EOS Akademie

Weiter infos finden Sie hier!

Download: Vortrag von Dr. Ivano A. Simioni über Demenz und Depression in italienischer Sprache