„Umgang mit an Demenz erkrankten Menschen im Alltag“

Wenn ein Mensch an Alzheimer oder einer anderen Form der Demenz erkrankt, betrifft dies die ganze Familie. Je weiter eine Demenz fortschreitet, desto schwerer fallen selbst die einfachsten Tätigkeiten,
die gegenseitige Verständigung wird immer schwerer. Das kostet Zeit und Kraft. Angehörige und Pflegende können Konflikte manchmal durch ihr Verhalten vermeiden – aber wie?

Diese und andere Fragen möchten Frau Gertraud Beikircher (Begleiterin der Selbsthilfegruppe)
und Frau Dr. Martina Kosta, Psychologin mit Schwerpunkt Demenz, gemeinsam mit Ihnen erörtern!

Wann: Samstag, 02. März 2013, 14.30 Uhr
Ort: Kematen, Seniorenraum – Pfarrwidum
Organisatoren: Sozialsprengel Wipptal, Gesundheitssprengel Wipptal, AASA und KVW OG-Gossensass

ASAA ist es in Zusammenarbeit mit dem Südtiroler Bildungszentrum, dem Verband für Seniorenwohnheime und dem Pflege-Forum Alpbach gelungen, die Begründerin der „Validation“ nach Bozen zu holen:
Naomi Feil hielt am 25. Mai 2012 ein Einführungsseminar in ihre Validationsmethode.

Sie erklärte, wie wir die Lebenswirklichkeit eines alten, verwirrten Menschen besser verstehen lernen und uns auf sie einstellen können. Damit die Kommunikation nicht abreißt,
auch wenn die sprachliche abhanden kommt.

Download Faltblatt | Download Einladung
Bericht über das Seminar, erschienen in „Dolomiten“ vom 26. Mai 2012

anzeige b

„Ein Jahr Wartezeit für Alzheimer-Diagnose ist unangebracht“

Zum Welt-Alzheimer-Tag am 21.September 2011 präsentiert Alzheimer Südtirol Alto Adige ASAA ein Projekt, das die Rolle der Kunsttherapie bei Demenz in den Mittelpunkt stellt: „DEMENZ – KUNST – KREATIVITÄT: Wege aus dem Labyrinth“ (Museion, 21. September 2011, 15.00 – 19.00 Uhr;
Eintritt frei – Simultanübersetzung).
Weiterlesen

Was sollten Angehörige wissen, was können sie tun?

Mit welchen auf die Sprache bezogenen Ressourcen können wir bei Demenzpatienten rechnen? Was kann man bei beginnender, was bei fortgeschrittener Demenz tun, um sprachlich-kommunikative Aktivität aufrecht zu erhalten? Wie kann der sprachgesunde Gesprächspartner mehr Verantwortung in Gesprächen übernehmen? Wie fördert man demente Menschen, ohne sie zu überfordern? Was sollten pflegende Angehörige bei der Kommunikation mit ihnen beachten? Was können sie tun, damit Gesprächssituationen nicht zu Resignation, sondern zu einer positiven Erfahrung von Kompetenz bei Betroffenen führen? Weiterlesen

Am 21. September 2010 mit Präsentation des neuen Sitzes am Grieser Platz.

Infostände vor dem Altmann-Haus am Grieser Platz und vor der Grundschule Don Bosco:
Mitglieder geben Auskunft über die Angebote des Vereins (10.00 – 18.00 Uhr)

Was brauchen demenzkranke Menschen und deren Angehörige?

Runder Tisch mit Impulsreferat von Irene Müller und Moderation von E. Daum

Weitere TeilnehmerInnen des runden Tisches: Massimo Riva, Ingeborg Bauer Polo, Peter Michaeler,
Paolo Zenatti, Karin Pörnbacher, Karl Tragust.

Am Mittwoch, 26. Mai 2010, von 18.30 bis 20.30 Uhr
Veranstaltungsort: EURAC Convention Center, Drususallee 1, Bozen

Volkskrankheit Demenz

Veranstaltung von Mini Med Studium / Südtirol

Am Montag, 29. März 2010, um 20.00 Uhr im Waltherhaus in Bozen, mit:

Dr. Albert March, Primar der Geriatrie Bozen, Mitglied des Wiss. Beirates von ASAA;
Univ. Prof. Dr. Thomas Benke, Univ. Klinik für Neurologie Innsbruck, Vizepräsident der Österreichischen Alzheimergesellschaft

Gemeinsam für ein besseres Leben mit Demenz

Informationsveranstaltung für betroffene Angehörige und Interessierte
Am Freitag, 11. Dezember 2009 um 19.30 Uhr, Cusanus Akademie, Brixen

Programm-Download

Fachtagung für Fachkräfte des Gesundheits- und Sozialwesens
Am Samstag, 12. Dezember 2009 um 8.30 Uhr, Cusanus Akademie, Brixen

Programm-Download

A.S.A.A. veranstaltet am Samstag, 19. September 2009 um 20.00 Uhr
einen Abend in Bozen, Auditorium „Lucio Battisti“ (St.Gertraudstr.3):

  • Grußworte der ASAA-Präsidentin
  • Dr. Albert March, Primar der Geriatrie Bozen spricht über das Thema
  • „Alzheimer, der Stand der Wissenschaft heute“
  • Konzert mit Stefano Mascheroni: „Musik und Solidarität“

Freier Eintritt – Spenden willkommen
Download Faltblatt